Donnerstag, Dezember 8, 2022
TMITC - Ads

News Münster Travel

  • Energieberatung: Wärmedämmung – Schutz vor Kälte und Hitze

    Münster (SMS) Die telefonische Energieberatung der Stadt Münster berät täglich kostenlos zum Thema Dämmung. Durch Dämmmaßnahmen können die Energiekosten um bis zu 70 Prozent gesenkt werden. Doch nicht nur im Winter bringt sie viele Vorzüge mit sich. Im Sommer schützt eine gute Dämmung die Innenräume vor Hitze. Die 30-minütigen Beratungstermine (buchbar unter https://termine.stadt-muenster.de) dienen dem Einstieg in das Thema und geben einen Überblick über mögliche nächste Schritte auf dem Weg zur Gebäudedämmung. Die kostenlose Beratung ist ein Angebot der Stadt Münster, um die Münsteranerinnen und Münsteraner in der derzeitigen Energiekrise zu unterstützen und steht auch für alle anderen Energiethemen offen. Weitere Infos gibt es unter www.klima.muenster.de.

  • Internationale Vereinbarung im Friedenssaal

    Münster (SMS) Ein „Memorandum of Understanding“ unterzeichneten am Mittwoch (7. Dezember) Vertreterinnen und Vertreter der NRW.Bank sowie der OostNL – einer niederländischen Förderagentur für die grenznahen Provinzen Gelderland und Overijssel. Im Friedenssaal bekundeten sie offiziell ihr gemeinsames Engagement zur Stärkung der nachbarschaftlichen Beziehung zueinander und zur wirtschaftlichen Fortentwicklung des Landes Nordrhein-Westfalen. Die deutschen und niederländischen Teilnehmenden empfing Bürgermeisterin Angela Stähler. „Einmal mehr wird der Friedensaal zum Ort für grenzübergreifendes Miteinander. Ich freue mich, dass hiermit eine weitere gute Verbindung zwischen NRW und den östlichen Niederlanden entsteht – zur Förderung von Wirtschaft und Nachbarschaft“, so Stähler. Foto: Stadt Münster / Zuther. Veröffentlichung mit dieser Pressemitteilung honorarfrei.

  • Kunstdruck zum Internationalen Jazzfestival

    Münster (SMS) Das Internationale Jazzfestival Münster (6. bis 8. Januar 2023) zeigt sich vielfältig und farbenfroh: Veranstalter, Partner*innen und Förderer des Kulturhighlights präsentieren das von Pellegrino Ritter gestaltete Festivalplakat (Foto). Sammler und Jazzfreunde bekommen den Kunstdruck für 5 Euro im Festivalbüro im städtischen Kulturamt (Telefon 02 51 / 4 92 41 04) oder während des Festivals im Theaterfoyer. Für das Musikereignis mit 80 Musikerinnen und Musikern aus 16 Ländern im Theater Münster engagiert sich eine große Fördergemeinschaft. Zur „Jazzfamilie“ gehören (auf dem Foto v.l.) Yannic Kuhn (Münstersche Zeitung), Rita Feldmann (Theater Münster), Joscha Werschbitzky (M4 Media), Mattäus Ciolek (Pianohaus Micke), Kulturamtsleiterin Frauke Schnell, Festivalleiter Fritz Schmücker, Kulturdezernentin Cornelia Wilkens, Ralf Trilsbeek (Reisebüro ReiseArt) sowie Kim Wessel und Sabine Müller (Kulturamt). Weitere Partner sind das Ministerium für Kultur un ...

  • Smart City-Projekt „ePart MS-Lab“ startet digitale Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in Gievenbeck

    Münster (SMS) Kinder und Jugendliche sind Münsters Zukunft. Mit dem Projekt „ePart MS-Lab“ möchte die Stadt junge Menschen zwischen 10 und 18 Jahren an der Stadtentwicklung beteiligen. „Mit unserem Projekt ePart MS-Lab gehen wir neue Wege in der digitalen Kinder- und Jugendbeteiligung", sagt Henning Spenthoff, Projektleiter in der Stabsstelle Smart City Münster im Dezernat für Planung, Bau und Wirtschaft. Ab sofort startet im Rahmen des Projektes eine Online-Befragung für Kinder-und Jugendliche in Gievenbeck. Jeden Mittwoch, Donnerstag und Freitag ab 16 Uhr findet eine offene „Ideenwerkstatt“ im Fachwerk am Arnheimweg statt. Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 18 Jahren sind eingeladen, gemeinsam mit dem pädagogischen Team vom Fachwerk Gievenbeck ihren Stadtteil zu erkunden. Ausgestattet mit Smartphones, Tablets, Mikrofonen und Kameras werden anschließend gemeinsam Kurzfilme, Fotos, Social-Media-Storys oder Podcasts produziert.   Gievenbeck ist mit dem Stadtplan ...

  • OB Lewe empfängt Delegation aus Monastir

    Münster (SMS) Eine siebenköpfige Delegation aus der tunesischen Partnerstadt Monastir ist seit Montag, 5. Dezember, zu Gast in Münster. Zur Begrüßung empfing Oberbürgermeister Markus Lewe den Bürgermeister Monastirs, Mondher Marzouk, im Friedensaal. Dort trug sich Marzouk auch ins Goldene Buch der Stadt Münster ein. „Seit 1969 besteht die Städtepartnerschaft zwischen Monastir und Münster. Und seit ihrem 50-jährigen Bestehen 2019 sind wir auch in einer Klimapartnerschaft verbunden. Wir arbeiten gemeinsam daran, dass sich unsere Städte nachhaltig entwickeln und widerstandsfähiger werden gegen Folgen des Klimawandels“, sagte Lewe. Eine solche Kooperation sei gerade mit einer Stadt des Globalen Südens wie Monastir in Nordafrika besonders wichtig und zukunftsweisend. Dem Empfang schließen sich in den kommenden Tagen mehrere Fachgespräche und Exkursionen an. Diese werden die Teilnehmenden nutzen, um sich über Ziele der Klimapartnerschaft auszutauschen. Ein erstes, aus Mitteln des B ...

  • OB Lewe verleiht ehrenamtlich Engagierten die Münster-Nadel

    Münster (SMS) Sie ist ein sichtbares Zeichen der Wertschätzung für den uneigennützigen und freiwilligen Einsatz der Bürgerinnen und Bürger, die sich im Ehrenamt für andere engagieren: Die Münster-Nadel. Einmal mehr nutzte die Stadt Münster den Tag des Internationalen Ehrenamtes (5. Dezember), um neun Münsteranerinnen und Münsteraner zu ehren.  „Das Ehrenamt steht für Gemeinschaft und Zusammenhalt. Wer sich für andere einsetzt, der tut nicht nur Gutes und übernimmt Verantwortung. Vielmehr bereichern diese engagierten Menschen unsere Stadtgesellschaft auf beeindruckende Weise“, sagte Oberbürgermeister Markus Lewe bei der Verleihung der Münster-Nadeln am Montag (5.12.) im Festsaal des Rathauses.  Die Aufgaben, die die Geehrten übernehmen, sind vielschichtig. Sie kümmern sich um Geflüchtete und Senioren. Sie engagieren sich in der Kirche und setzen sich für die Gleichberechtigung von Frauen ein. Ihnen liegt das Tierwohl am Herzen und sie kümmern sich im Verein oder Sportve ...

  • Baumfällungen in Gremmendorf und Nienberge

    Münster (SMS) Vorbereitend für die städtischen Baumaßnahmen auf der ehemaligen York-Kaserne und in Nienberge werden im Dezember Baumfällungen durchgeführt. Gemäß Bundesnaturschutz werden diese Arbeiten außerhalb der Brutzeit und Vegetationsperiode durchgeführt. Für den Neubau der Grundschule auf dem Gelände der ehemaligen York-Kaserne müssen insgesamt 17 Bäume gefällt werden. Fünf Bäume wurden bereits im letzten Jahr gefällt, die Fällung der weiteren zwölf Bäume ist ab dem 8. Dezember geplant. Im Frühjahr 2023 sollen die Bauarbeiten für die neue Schule starten. Als Ersatz für die gefällten Gehölze werden viele neue Bäume und Sträucher auf dem gesamten Gelände der York-Kaserne gepflanzt. In Nienberge müssen 27 Bäume für den Neubau des Feuerwehrhauses am Vögedingplatz gefällt werden. Die Fällungen werden ab dem 12. Dezember durchgeführt. Der im südwestlichen Bereich vorhandene Spielplatz bleibt durch die Baumaßnahme unangetastet. Entlang der Grundstücksgrenze zum Spielpl ...

  • Erste Hilfslieferung nach Winnyzja in der Ukraine auf dem Weg

    Münster (SMS) Die Stadt Münster bringt eine erste Hilfslieferung nach Winnyzja in der Ukraine auf den Weg. „Dies ist ein erstes Zeichen der Solidarität mit der Stadt in der Westukraine, mit der Münster bald auch offiziell eine Solidaritätspartnerschaft abschließen wird“, sagt Oberbürgermeister Markus Lewe. Er hoffe, den Menschen in Winnyzja mit mobilen Küchen, haltbaren Lebensmitteln und Geschirr im Gesamtwert von rund 100.000 Euro zu helfen. Die Hilfsgüter werden zunächst in Münsters polnische Partnerstadt Lublin gebracht. Diese übernimmt den Weitertransport in die Ukraine. „Dieses Dreierbündnis ist ein starkes Zeichen europäischer Solidarität“, so Lewe. Lublin ist die gemeinsame Partnerstadt von Münster und Winnyzja. „Ziel der Solidaritätspartnerschaft von Winnyzja und Münster ist, dass wir gezielt und bedarfsgerecht Hilfe leisten wollen“, sagt Jürgen Kupferschmidt, Leiter des Amtes für Bürger- und Ratsservice der Stadt Münster. Die Stadt hatte die Hilfsgüter aus ein ...

  • Kooperation für Bildung in der digitalen Welt

    Münster (SMS) Das Digitallabor Münster ist ein Erprobungsraum für alle Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte, um neueste Technik zu erproben, Erfahrungen zu sammeln und miteinander ins Gespräch zu kommen. Harald Melching, Dezernent der Bezirksregierung, und Inga Zeisberg, Leiterin der Stabsstelle "Digitale Bildung" des städtischen Amtes für Schule und Weiterbildung, zeichneten jetzt während einer Regionalen Schulaufsichtskonferenz eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit von Medienberaterinnen und -beratern und dem Digitallabor Münster. Mit der Unterzeichnung wurde der bereits bestehenden guten Zusammenarbeit zwischen der Stadt als Trägerin des Digitallabors und der Medienberatung der Rahmen gegeben, um gemeinsam die Schulen und Lehrkräfte bei der Entwicklung der schulischen Bildung in der digitalen Welt zu unterstützen.    Im Digitallabor Münster am Leonardo-Campus der FH Münster werden gemeinsam durch städtische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und das Team der Medienberatung ...

  • Podiumsdiskission, Bildvortrag und Kinderprogramm

    *** Abgesagt: Leider muss die folgende Veranstaltung kurzfristig krankheitsbedingt abgesagt werden. *** Podiumsgespräch: Faszination und Mythos – die Kunst der Wissenschaft Zu einer Podiumsdiskussion im Rahmen der neuen Ausstellung „Faszination Wissenschaft. Herlinde Koelbl“ lädt das Stadtmuseum Münster am Donnerstag, 8. Dezember, ab 19 Uhr ein. Die Fotokünstlerin Herlinde Koelbl spricht mit der Medizinerin Prof. Luise Erpenbeck und dem Informatiker Prof. Benjamin Risse (beide Uni Münster) über Vorstellung und Darstellungen des Berufs Wissenschaftlerin und Wissenschaftler sowie damit verbundene Realitäten und Idealisierung. Gemeinsam blicken sie auf Parallelen zwischen der Welt der Kunst und der Welt der Wissenschaft. Die Moderation übernimmt die Journalistin und Fernsehmoderatorin Cécile Shortmann. Im Anschluss an die Diskussion findet eine Signierstunde statt. Der Eintritt ist frei. Die Ausstellung ist eine Kooperation des Stadtmuseums mit der Friedrich-Hundt-Gesells ...

  • Bundesweiter Warntag am 8. Dezember

    Münster (SMS) Am Donnerstag, 8. Dezember, werden zwischen 11 und 11.45 Uhr bundesweit die Warnsysteme getestet. Neu ist die „Cell-Broadcast-Warnung“, die die Bürgerinnen und Bürger in Deutschland per SMS erreichen soll. Auch die Warn-App NINA wird bundesweit ausgelöst. Zeitgleich werden in Münster die betriebsbereiten Sirenen ausgelöst. Über die Stadt verteilt werden 16 Sirenen zu hören sein. Dies ist rund ein Viertel der im Sirenen-Ausbauprogramm der Stadt vorgesehenen 70 Anlagen. Im Laufe des kommenden Jahres sind voraussichtlich alle Sirenen betriebsbereit, nachdem die Bauarbeiten jetzt planmäßig laufen. Die Probewarnung und die Informationsangebote anlässlich des Warntages sollen für mögliche Warnungen vor Katastrophen-Szenarien wie beispielsweise großflächige Brände, Chemieunfälle, Hochwasser, Stromausfälle oder Unwetter sensibilisieren und Kenntnisse etwa zur Art der Warnung und gegebenenfalls nötiger Reaktionen vermitteln. 

  • Pötterhoekschule startet frisch saniert in den Winter

    Münster (SMS) Pünktlich zur kalten Jahreszeit hat Oberbürgermeister Markus Lewe am Freitag (2. Dezember) symbolisch die letzte Dämmplatte an der Pötterhoekschule angebracht. Damit ist ein Meilenstein der umfangreichen Sanierung an der Grundschule erreicht und das Gebäude fit für den Winter. „Die energetische Sanierung der städtischen Immobilien ist eine ganz zentrale Aufgabe auf unserem Weg zur Klimaneutralität 2030“, so Oberbürgermeister Markus Lewe. „Und vor dem Hintergrund der aktuellen Energiekrise ist jedes einzelne Projekt wichtig, bei dem wir Energie einsparen können.“ Durch die energetische Sanierung der Schule wird der Energie-Verbrauch um etwa 60 Prozent reduziert, pro Jahr werden damit rund 40 Tonnen CO2 eingespart. Auf Basis der Planung des Architekturbüros Heupel (Münster) wurden 1600 Quadratmeter Fassade sowie 1400 Quadratmeter Dachfläche gedämmt sowie neue Fenster eingebaut, um weniger Heizenergie zu verbrauchen. „Die Dämmarbeiten sind nun abgeschlossen, die Pö ...

  • Gelbe Westen am Nikolaustag

    Münster (SMS) Am Nikolaustag, 6. Dezember, gibt es noch einmal gelbe Westen. Die Mitglieder der Ordnungspartnerschaft „Sicher durch Münster“ verteilen am kommenden Dienstag ab 16.30 Uhr auf dem Prinzipalmarkt vor dem Rathaus die letzten reflektierenden Westen. Am 9. Dezember besteht ab 6.30 Uhr vor dem Stadthaus II die allerletzte Chance des Jahres auf die gelben „Sicher durch Münster“-Westen. An beiden Tagen gilt: „Solange der Vorrat reicht!“ Bereits im November hatte die Ordnungspartnerschaft zu Beginn der dunklen Jahreszeit an elf Standorten im Stadtgebiet die gelben Warnwesten kostenlos an Verkehrsteilnehmende verteilt. Sicher durch Münster ist das Verkehrssicherheitsprogramm der Stadt Münster, das von Stadt und Polizei zusammen gegründet wurde, um gemeinsam gegen hohe Verkehrsunfallzahlen vorzugehen. Mittlerweile gehören der Ordnungspartnerschaft 25 Partner aus Wirtschaft und Gesellschaft an, die sich in gemeinsamen Aktionen und Projekten dem Thema Verkehrsunfallp ...

  • Fuß- und Fahrradfreundlicher Ausbau der Straße „Zur Börgerbrücke“

    Münster (SMS) Ab dem 6. Dezember wird die Straße „Zur Börgerbrücke“ bei Amelsbüren für Umbauarbeiten bis zum Frühjahr 2023  gesperrt werden. Fuß- und Radverkehr werden über die Straße „Hartmannsbrock“ umgeleitet. Nachdem die Grundstücksverhandlungen vor wenigen Wochen erfolgreich abgeschlossen werden konnten, wird der etwa 300 Meter lange Abschnitt so ausgebaut, dass Rad- und Fußverkehr zukünftig getrennt vom landwirtschaftlichen Verkehr vorankommen. Als Teilstück der zukünftigen Kanalpromenade entsteht somit eine komfortabel und sicher zu befahrende Wegstrecke. Weitere Informationen und die Hintergründe zum Projekt Kanalpromenade können auf der städtischen Internetseite nachgelesen werden: www.stadt-muenster.de/kanalpromenade

  • Münzstraße: Halbseitige Sperrung

    Münster (SMS) Für die Straßenarbeiten in der Münzstraße muss in der kommenden Woche, 5. bis 9. Dezember, die Fahrbahn und der Geh- und Radweg Richtung Neutor / Schlossplatz gesperrt werden. Es sind dort auch umfangreiche Arbeiten in den Nebenanlagen in Höhe des Buddenturmes erforderlich.    Die Arbeiten werden tagsüber ausgeführt. Parallel laufen in Nachtarbeit die Asphaltarbeiten zur Instandsetzung der Fahrbahn und Parkbucht in der Münzstraße zwischen den Einmündungen Jüdefelderstraße und Hollenbeckerstraße. Zwischen 21 und 5 Uhr ist die Münzstraße bis voraussichtlich 9. Dezember voll gesperrt. Die Umleitung für den motorisierten Verkehr führt über die Fürstenbergstraße, Gartenstraße, Lublinring, Cheruskerring, Friesenring, Grevener Straße, Steinfurter Straße, Neutor oder über Eisenbahnstraße, Servatiiplatz, Von-Vincke-Straße, Engelenschanze, Schorlemerstraße, Ludgeriplatz, Moltkestraße, Weseler Straße, Am Stadtgraben, Schlossplatz. Der Radverkehr wird über die ...